Ihr Warenkorb ist leer.

Alle News der letzten Jahre

Viel Spaß beim Durchstöbern

Wurstdarm weltweit

Unser Wurstdarm ist weltweit präsent. Heute auf facebook dieses Bild gesehen. In den Därmen ist Wurst nach Böbel-Rezept.
Dieses Rezept haben israelische Wurstkurs-Teilnehmer (Dez. 2019) mit auf den Weg nach Hause bekommen. Passend dazu haben Sie auch gleich Därme bei mir gekauft.

Schade, dass ich nicht probieren kann.
Aber das Bild freut mich trotzdem.

Testpersonen

Zukünftig gibt es im WURSTaurant beim Warten aufs Essen sechs Rätsel rund um die BRATWURST.
Die Rätsel werden als Tischset für jeden Gast eingedeckt.

Folgende individuelle Rätsel sind es:
Wortsuche-Kreuzworträtsel-Labyrinth-Buchstabensalat-Fehlersuchbild-Stadt/Land/WURST

Den ersten Entwurf der Rätsel habe ich heute meinen Kindern (im Bild Katharina) vorgelegt.
Mit Freude haben Sie die Rätsel gelöst, oder auch nicht ;-)
Soll ja kein ""Kinderspiel"" sein, sondern einen gewisse Schwierigkeit haben.

BRATWURSTsortiment heute

Grillen geht immer, steht auf der kleinen Tafel.
Auf der Großen steht, welche BRATWURSTvariationen heute in unserer Theke sind.

Liebhaber aller anderen (der mittlerweile mehr als 30 Variationen) dürfen auf gefrorene Würste zurückgreifen.

Herrenbesuch

Heute haben mich für einen TV-Sendung zwei sehr bekannte Schauspieler besucht und erkundet was ""Claus Böbel so macht"".

Wer? Warum? Wieso? Weshalb?

Noch geheim.
Gelüftet wird das spätestens an einem Montag im September. Zur Besten Sendezeit im Bayerischen Fernsehen.

Kinderarbeit - Tor wieder blitzeblank

Dank meiner beiden Töchter ist das Tor zu unserem Hof (zwischen Metzgerei und BRATWURSThotel) wieder blitzeblank. Und auch das WURSTTAXI glänzt wie neu.

Auf dem Bild ist nur die Große (Julia) zu sehen. Die Kleine (Katharina) fungierte derweil als ""Wasserträger"".

Rezept unverändert - Design modernisiert

Das Rezept für unseren Fleischsalat ist schon so lange ich zurückdenken kann unverändert.
Ich weiß noch aus Kindheitstagen, dass schon damals Wurst in Streifen, Gurken in Streifen, Mayonaise, Gurkenbrühe und ein paar klitzekleine Geheimnisse in den Fleischsalat kamen.
Und die Geheimnisse wurden seit dem auch nie geändert. 

Aber das Design schon. Zeigt es doch die verschiedenen ""Epochen"" der Metzgerei bzw. deren Außenauftritt.

Wer hat da das R gestohlen?
Das Russisch Brot von Katharina Böbel war lecker. Und deshalb schneller gegessen als fotografiert.

Unsere BRATWURST ist mindestnes genauso schmackhaft. Und natürlich auch selbst gemacht wie dieses russisch Brot.
Echte Handwerkskunst eben.

Ja und nein.
Für die momentane Situation im BRATWURSThotel ist dieses Bild treffend. Es liegt am Boden. Wie die vielen Broschüren auf dem Bild auch.
Doch das ist nur eine Momentaufnahme, da bin ich mir sicher.
Im Hintergrund sind auf dem gelichen Bild schon die aktuellen Hotelprospekte zu erkennen (in den Kartons). 

Und bald kommen die ersten Gäste wieder und nehmen welche mit. Da sind sowohl die Gäste als auch ich zuversichtlich:
Die letzten Tage habe ich wieder Buchungen für den Sommer erhalten (erstmals seit Mitte März)

Heute hat mir meine Tochter ganz besondere ""Kekse"" gebacken. Sie hat die Cantuccinis fränggisch interpretiert.
Mit Hooslnüss, Waibierlie und BROUDWUARSCHD 
(Mit Haselmüssen, Rosinen und BRATWURST)

Harmoniert gut. Damit habe ich wieder eine Möglichkeit mehr, Gäste im BRATWURSThotel/WURSTaurant kulinarisch zu überraschen.

Auf der Webseite der Uni Weihenstephan-Triesdorf ist aus Sicht der Professorin Ulrike Machold detailliert erklärt, was meine Tochter Julia Böbel studiert.
Lebensmittelmanagement in Verbindung mit einer Ausbildung zur Metzgerin/Fleischerein (bei Fleischerei Scheller, Hannover).

Das ganze aus Sicht meiner Tochter könnt ihr auf Ihrem Blog WURSTjuly.de nachlesen.

So sieht unsere Grilltheke aus der Sicht von meiner Frau und den Mitarbeitern aus.
Wer vorbeikommt sieht die Theke aus Kundensicht und kann (wie immer am Wochenende) aus verschiedenen BRATWURSTvariationen wählen.

Wenn vorbeikommen nicht möglich ist, dann hilft die virutelle BRATWURSTtheke

Heute war Wolfgang Neumann bei uns. Er ist Maler und hat sich die Landschaft rund um Rittersbach angesehen.
Warum? - Lasst euch überraschen.

Es hat auf alle Fälle was mit BRATWURST zu tun - womit auch sonst ;-)

Es gibt auch eine Zeit nach Corona und damit wieder Gäste im BRATWURSThotel.
Damit diese nicht von kleinen sssssssss-Plagegeistern genervt werden hat heute die Schreinerei Schwarz aus Rittersbach Fliegengitter in allen Zimmern montiert.

Ich dachte bei meiner Bildersammlung ""BRATWURST auf Reisen"" nur an Bilder vor Sehenswürdigkeiten, Landschaften,...

Doch auf Grund der momentanen ""Corona-Situation"" war mein Kunde aus Nürnberg kreativ und hat mir das Bild gesendet.
""Liebe Böbels,
letztes Jahr haben wir mit viel Vergnügen an einem Bratwurstkurs bei Ihnen teilgenommen und auch im Bratwursthotel übernachtet. Wir haben uns daran erinnert, dass Sie ja auch immer nach Fotos mit der Dose Bratwurstgehäck suche - möglichst von exotischen Orten. Aus Gründen der allgemeinen Ausgangs- und Reisebeschränkungen mussten wir uns das Produkt in den eigenen vier Wänden schmecken lassen, siehe anbei. Aber zu Hause ist es manchmal ja am schönsten.
""

 

Dank meiner Tochter Katharina Böbel kann unser Backofen zur Zeit auch viel SÜSS.
Sie versorgt uns momentan fast täglich mit immer neuen Süßen Sachen:
Schneckernudel, Cantuccini, Osterlamm, Hefezopf,...

Zeit dazu hat Sie ja leider genug, da Sie in Kurzarbeit ist (als Köchin im Hotel Europäischer Hof in Heidelberg)

An der Bildqualität ist zu sehen, dass es bei uns heute alles andere als ruhig zuging.
War bisweilen etwas hektisch, ""crazy"", ... oder wie auch immer man das nennen möchte.

Aber am Ende des Tages sind alles Pakete auf der Reise und alle Kunden im Laden bedient worden.

Auch mir gelingt bei Weitem nicht alles.
Von der Idee ""kulinarische Wurstreise"" hatte ich mir wesentlich mehr erhofft. Doch die Dosen waren nie so richtig verkaufsstark. Plätscherte so dahin und wurde immer weniger.
Doch ich gab der Idee eine zweite und dritte Chance, z.B. durch Ausbau von Anfangs drei auf aktuell sieben Reiseziele (und das achte und neunte waren im Kopf).

Mit der Präsentation der Wurstreise im BRATWURSThotel gab es dann eine letzte Chance. Dachte die Gäste könnten das interessant finden. Fanden sie aber nicht. Sie kauften fast ausschließlich verschiedenen BRATWURSTvariationen in der Dose.
Deshalb ziehe ich jetzt einen Schlußstrich und nehme die kulinarische Wurstreise aus dem Sortiment.

Start der Idee war 2013 mit folgender Info:
""Kulinarische Wurstreise
Reisen geht auch anders - mit dem Gaumen

Normal geht es erst auf die Reise, dann ans Genießen: Am Urlaubsziel werden Spezialitäten aus der Region gerne gekostet, oder als Mitbringsel gekauft.
Mit der Kulinarischen Wurstreise ist es genau anders herum: Da macht der Genuss
einer Wurst Appetit auf eine Reise...
Metzgermeister Claus Böbel hat dazu typische Produkte von touristischen Betrieben
mit seinen fränkischen Wurstwaren kombiniert. Heraus gekommen sind dabei eine
Bier-Kochsalami mit Bier aus dem bayerischen Wald, eine Schokoladen-Leberwurst
mit Schokolade aus dem Neckartal und eine Apfel-Leberwurst mit Apfeldessertwein
aus der hessischen Rhön. Diese Produkte werden in der Dose angeboten. Das Etikett ist ein kleiner Reisebericht, der Appetit auf die Partnerbetriebe macht: Auf der
Vorderseite ist das jeweilige Ziel der Wurstreise auf einer Deutschlandkarte lokalisiert. Auf der Etikettenrückseite ist der Betrieb vorgestellt.
Claus Böbel hat die Betriebe nach folgenden Kriterien ausgewählt:
Kleine inhabergeführte Hoteliers mit Herzblut für ein Lebensmittel (Apfel/Bier/Wein).
Rund um dieses Lebensmittel bieten die Betriebe touristische Programmpunkte:
Thematische Menüs und Zimmer, Seminare, Betriebsführungen, Wanderungen, usw.
Um sicher zu stellen, dass die Reiseziele wirklich das halten was sie versprechen,
hat Claus Böbel jedes Ziel persönlich besucht, dort gegessen, übernachtet und einige Programmpunkte absolviert""

 

Heute hatte ich die Rechnung für die Ladeneinrichtung (Theke) unserer Metzgerei zwischen den Fingern.
Die Firma (Peukert aus Warmensteinach) gibt es nicht mehr.
Aber die Theke ist unverwüstlich und tut noch immer ihren Dienst. Einzig den Verdampfer habe ich vor Jahren mal erneuert.

Gekostet hat die Theke damals 30711,- DM
Es gab 4% Skonto (heute unvorstellbar)

Der Empfänger der Ware (siehe Bild) will bestimmt selbst Wursten.
Er hat sich in unserem Shop einen Wurstbausatz zusammengestellt aus Schweinefleisch-Kalbfleisch-Speck und Därmen.
Ich wünsche gutes Gelingen.

Werden unsere Dosen ""Herz in Rotweinsoße"" Museuumsstücke?
Ich hoffe doch sehr. Und evlt. sogar noch mehr als nur diese Dose. Ich denke da an die Kuschelwurst/Wurstkissen und den Wurstdosenhocker aus dem BRATWURSThotel.

Mal sehen was das demnächst neu eröffenende Disgusting Food Museum Berlin dazu sagt.

Nach den Dosen haben Sie wie folgt angefragt:
""...in Berlin planen und gestalten wir ein neues Foodmuseum, das sich mit den weltweiten Ernährungsvorlieben und -ablehnungen beschäftigt. In Malmö in Schweden läuft diese Museumsform sehr erfolgreich, und die dauerhafte Ausstellung im Herzen Berlins wird es ebenso sein. Der Geschmack trennt und verbindet Menschen. Dies in Verbindung mit der Frage, wie wir Verständnis für die Ernährungsvorlieben von anderen entwickeln können, und wo unser Essen herstammt, was wir in Zukunft essen werden, macht den Kern unseres Museums aus.

In Malmö existiert eine sogenannte Selfiewand aus (leeren) Konservendosen (siehe Foto anbei), vor der sich die Gäste selbst fotografieren können. In Berlin werden wir eine ähnliche Wand haben, für die wir ein entsprechendes Produkt in schöner und fotogener Dosenform suchen. Sehr gut vorstellen können wir uns Ihr Produkt: »Herz gewürfelt in Rotweinsoße« (400 g). Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns einige Dosen dieser Produkte als Probe zusenden könnten""

Eigentlich war dieses Tasting für eine Schulung für Kochazubis gedacht. Doch aus der für Februar angefragten Schulung wurde keine Buchung.
So habe ich kurzerhand das ""Vergleichstasting"" meinen Mitarbeitern und dem Koch in meiner Familie (meie Tochter Katharina momemtan im Europäischen Hof in Heidelberg tätig) serviert.

War schon beeindruckend so direkt den Unterschied DryAged vs. Vakuumreifung zu erschmecken.

Ja, Sie haben die Überschrift richtig gelesen.
Ich bin für sehr viele kulinarische Experimente zu haben, sofern Sie wurstig/fleischig sind.

Ein Kunde hat scherzhaft auf facebook gepostet, dass er seine Burgerbuns anstatt mit Burgern mit Erdbeermarmelade füllt.
Daraufhin habe ich ihm mit einer Antwort hausgemachte Erdbeermarmelade angefordert. Und erhalten.

Diese habe ich dann während seines Einkaufs gleich noch ""verwurstelt"". Da er eh Leberkäse zum Aufbacken gekauft hat, gab es eine Special-Edition noch gratis obendrauf ;-)

Es gibt Gedankenspiele, ähnliches auch mal zu ""verBRATWURSTEN""

Ganz altmodisch mit Stift und Zettel findet täglich die Routen- und Finanzplanung für das WURSTTAXI statt. 
Das geht immer noch am Schnellsten.

Und doch ist der Plan kurz später schon wieder nicht aktuell. Nachbestellungen, Terminverschiebungen,... lassen grüßen.

Aber am Ende der Tour hat jeder seine Ware.

Gerne gehe ich mit der Familie Eis essen (Lieblingseisdiele: Schwabach - de Rocco).
Da dies momentan jedoch nicht möglich ist (Corona-Beschränkungen) habe ich den Lieferservice getestet. 
Hat super geklappt. Danke.

2 Wochen lang war der Frühstücksraum im BRATWURSThotel verwaist. Nichts los.
Heute früh endlich mal wieder 3 Frühstücksgäste (Zimmerer auf Montage). War schon ganz ungewohnt.

Und jetzt kehrt leider wieder Ruhe ein.
Ist das wohl die Ruhe vor dem Sturm?
Aber klar doch!!!

Dosen sind momentan der gefragteste Artikel im Webshop.
Fast täglich produzieren wir nach, damit alle Besteller schnellstmöglich beliefert werden.

Unter anderem damit ernten wir jetzt ""große Früchte"" für mehr als 15 Jahre Aufbauarbeit Webshop.

Danke an alle Kunden da draussen für die vielen Bestellungen.

Ganz bewusst wollte ich mit meinem Newsletter heute nicht auch noch das 1000 fach gesagte wiederholten.
Deshalb beginnt er wie folgt:

Ich könnte jetzt auch schreiben: ""Wir sind für Sie da"", ""Wir haben offen"", ""Unterstützen Sie regionale Betriebe"", ""Wir liefern auch"", ""Sie können online einkaufen""...
Doch wer das wissen will, weiß es auch (zu schätzen/zu nutzen)!
Ich teile heute mit Euch meine Gedanken, die ihr so nicht wissen könnt...


Und dann schreibe ich ganz ungeordnet meine Gedanken über die Zukunft der Metzgerei Böbel (Zuversichtlich in Zeiten der Unsicherheit!)

Seit Corona die Welt ""erobert"" (leider) hat unser Kassenautomat schlagartig an Beliebtheit gewonnen.

Vorher gab es immer wieder Kunden die diesen ""unpersönlichen Sch..."" (Originalton Kunde) nicht wollten. Manche sind sogar deswegen seltener bis gar nicht mehr einkaufen gekommen.
Und jetzt ist davon nichts mehr zu hören. Gibt sogar Kunden die extra deswegen zum einkaufen kommen.

Manchmal dauert es eben etwas länger bis eine Entscheidung Früchte trägt.

Gleiches erlebe ich momentan übrigens mit der Nutzung des WURSTTAXIS. Die Nachfrage ist enorm gestiegen...

Zur Zeit produzieren wir Dosen, Dosen und nochmals Dosen.
So haben wir fast alle Sorten immer für Sie verfügbar. Und jede entstehende Lücke im Dosenregal wird geschlossen.
Da können Sie sich auf das Team der Metzgerei verlassen!

Zur Zeit ist das WURSTTAXI in aller Munde. Fast mehr denn je, obwohl es schon rund 10 Jahre on Tour ist...

Heute hat es sogar eine kleine Extrafahrt gemacht. Der Donaukurier/Hilpoltsteiner Kurier hat nach einem Bild angefragt. Damit wollen Sie einen Artikel über regionale Lieferdienste bebildern. 
Da habe ich mcih nicht zweimal bitten lassen und bin im Anschluß an die Auslieferungstour zum Fototermin direkt bei der Redaktion vorgefahren.

Als ich vor rund 10 Jahren mit dem Lieferservice startete, hatte ich alle möglichen Lieferszenarien im Kopf. Doch das was jetzt der Grund für die vielen Bestellungen ist, konnte ich mir nicht vorstellen...

Schon lange nicht mehr so viele Bestellungen für das WURSTTAXI erhalten wie heute. Klar doch liefere ich da auf Wunsch auch kontaktlos aus. Bestellen Sie online, bezahlen vorab und ich stele die Ware zu einem vereinbarten Zeitpunkt vor die Hautür.

 

Im Laden fühle ich mich heute an ""Gute alte Zeiten"" erinnert.
Einkaufsverhalten wie ich es auch Kindheitstagen kenne. Besser gesagt noch aus Tagen meiner Jugend (was ja auch schon rund 30 Jahre her ist).
""Damals"" um ca. 1985/1990 haben die Kunden so ähnlich eingekauft wie heute.
Sprich: Sonntagsbraten für die ganze Familie, kalte Brotzeit für ein gemeinsames Abendessen,...

Nach und nach kam dann aber immer stärker der ""Außer-Haus-Verzehr"" auf, und zu Hause gemeinsam kochen/essen war eher die Ausnahme.

Und jetzt in ""Corona-Zeiten"" kommt das (ungewollt) schlagartig zurück.

So toll das finanziell ist, darauf könnte ich doch verzichten. Auf Grund des traurigen Grundes!

Und durch das BRATWURSThotel kann ich mit den Gastronomiebetrieben und Hotels mitfühlen. Da ist die wirtschaftliche Lage besch.....

Für uns dagegen zahlt es sich aus, dass wir sehr breit aufgestellt sind. Ein Bereich (Hotel/Wurstraurant/Events) bricht vollkommen weg, die anderen Bereiche (Laden/Webshop) fangen das großteils auf.

 

Auch wenn es nicht so aussieht. Das Bild zeigt BRATWÜRSTE, genauer gesagt panierte schlesische Weinbratwürste.
Echt lecker waren die heute mittag.

Diese Würste sind kulinarische Grenzgänger. Oder besser gesagt waren, da alle aufgegessen.
Ein Hotelgast aus der Schweiz hat uns diese mitgebracht.
Er betreibt in der Nähe von Olten selbst eine Metzgerei/Partyservice: Die Landmetzgli Christen.

Nach seiner Rückkehr zu Hause hat er sich nochmals per Mail für den Auftenthalt im BRATWURSThotel bedankt:
""Herzlichen Dank,für Ihre wurstige Gastfreundschaft""


 

Schon im Herbst letzten Jahres hatte ich den Bogen ausgefüllt. Jetzt geht es weiter.
Der Landkreis Roth plant im Mai eine Broschüre ""Regionale Bäcker/Metzger"" herauszugeben. 
Nach all dem was mir Herr Wolkersdorfer heute in einem persönlichen Gespräch erzählt hat, legt sich der Landkreis dafür mächtig ""ins Zeug"".
Und das ist erst der Anfang einer Reihe weiterer Aktionen...
(sofern die Betriebe mitmachen-was ich schwer hoffe)

Ich halte euch hier auf dem Laufenden
 

Und dabei habe ich doch ""nur"" um ein Bild meiner Dose aus Rittersbach im Odenwald gebeten...
Die Umsetzung der beiden ist grandios. Danke.

Gestern waren Sie noch beim WURSTerlebnis und dann über Nacht im BRATWURSThotel.
Und heute zurück im Odenwald.

Zwei neue ""Böbel-Fans"" ;-)

Einen Duftbaum fürs Auto hat sich ein Hotelgast vor 3 Wochen gewünscht.

Natürlich lies ich mich nicht zweimal bitten: Ein kleines Holzschweinchen über Nacht in BRATWURSTfett eingelegt und mit einem Geschenkbändchen versehen.

Gestern war die Dame wieder zu Gast (dieses Mal zum WURSTerlebnis). Und siehe da: Der WURSTduftbaum hängt noch.

Dank der ""Wildsau"" welche Herr Benack bei uns verwurstet geht es bei uns ""saumäßig wild"" zu.
Normalerweise vertreibt Herr Benack in der Lausitz seine Wildwurstspezialitäten
Doch heute und morgen ist er in Franken um sein Wurstwissen zu vertiefen. Er lernt im Rahmen eines individuellen WURSTkurses bei uns BRATWURST, Knackwurst, Kochsalami, Salami und verschiedenen Aufschnittwurst aus Wild herzustellen.

Echt traurig, dass sich der Verursacher nicht meldet.
Da fährt so ein ""Idiot"" (Sorry für den Ausdruck, aber er drückt meine Gefühlslage treffend aus) die Bank fast in Grund und Boden.
Und er meldet sich nicht, sondern begeht Unfallflucht!

Was wäre da dabei, das zu sagen. Die Spuren deuten stark darauf hin, dass es am Montag beim Abtransport des Holzes (vom Sturmschaden letzten Sommer) dazu gekommen ist.

Doch ich kann es eben nicht beweisen und weiß auch nicht wer dort gearbeitet hat.

Ich hoffe immer noch auf Einsicht des Verursachers und Rückmeldung bei mir.
Wenn nicht, dann gibt es an dieser Stelle wohl oder übel keine Bank mehr ;-(

52 Wochen - 52 Betriebe 
Und einer der Betriebe sind wir. Der neue Chefredakteur des handwerk magazin besucht in seinem ersten Jahr 52 Handwerksbetriebe um sich ein persönliches Bild vom Handwerk zu machen.
Wir haben uns auf seinen Aufruf hin gemeldet.
Und tatsächlich: Heute war Patrick Neumann bei uns und hat sich über die Dinge welche uns bewegen informiert.

Bin mal gespannt wie die besprochenen Themen zukünftig im handwerk magazin ""verwurstelt"" werden...

Vor kurzem war ich im Windbeutelcafe in der Fränkischen Schweiz, heute bei dem noch etwas berühmteren in Ruhpolding.
Hat mich einfach mal interressiert, wie die das im Vergleich machen.
Beide haben das Thema Windbeutel mehr oder weniger konsequent umgesetzt. Die Windbeutelgräfin in Oberbayern hat damit sogar noch mehr (Presse-)aufmerksamkeit als das Gegenstück in Franken.
Dort hat mir z.B. auch das zählen der Windbeutel (jeder hat seine Nummer) gefallen. Wie könnte ich das auf BRATWURST münzen? Da muss ich mir noch ein paar Gedanken machen.

Insgesamt hat es mir persönlich aber in Hohenstein wesentlich besser gefallen und geschmeckt.
Ob es daran liegt, dass ich Franken bin???

Heute zu Besuch, genauer gesagt zu einer Betriebsführung mit Verkostung in der Vulcano-Schinkenwelt in der Steiermark.
Dort haben wir sehr, sehr vieles über diesen Schinken (und andere Schinken aus aller Welt) gelernt.

Zuerst haben wir einen Film angesehen, dann eine Führung vom Schwein bis zur Schinkenverkostung mitgemacht.

Durch dieses Programm führte uns ein Angestellter der Firma. Nicht ein kostenparender Audioguideder in gleicher Zeit mehr Touristen ""durchzuschleusst""
Sondern durch einen Menschen der auf Fragen eingeht, erklärt, moderiert...

Ein tolles Erlebnis, auch im Vergleich zu den anderern Führungen welche ich in der Steiermark mitgemacht habe.  Das hat  mir einmal mehr vor Augen geführt, warum ich WURSTerlebnisse so mache wie ich sie mache. Und nicht anders.

Kommenden Samstag, 22. Februar schließen wir einmalig schon um 13:00 Uhr.
Auf Grund Faschingsumzug war in den letzten Jahren an diesem Samstag nachmittag so gut wie keine Kunden da.
Deshalb sperren wir früher zu!

Anschließend gibt es von Rosenmontag bis einschließlich Donnerstag 27. Februar Kurzurlaub.
Ab Freitag den 28. Februar wieder wie gewöhnlich geöffnet.

Faszinierend was im österreichischen Dorf Armschlag (rund 100 Einwohner) im Laufe von 30 Jahren touristisch aus dem Nichts aufgebaut wurde.
Ein Mohndorf, eine Mohnerlebniswelt mit vielen Dingen rund um den Graumohn:
- Mohnwirtshaus mit Mohngerichten
- Mohnwanderweg
- Mohnladen mit Mohnprodukten
- weltgrößtes Mohngemälde
- uvm. 

Habe ich mir live angesehen, Mohngerichte probiert und mich mit dem Initiator, Herrn Neuwiesinger, unterhalten.

Der Projektplan (wie man heute so schön sagt) umfasste vor 30 Jahren genau ein Wort auf einem Bierdeckel.
Mohndorf?
Diese Frage wurde in den Raum gestellt, als über das Überleben der Dorfkneipe am Stammtisch diskutiert wurde.
Sie haben es probiert und es konsequent durchgezogen. Hat geklappt.

Hut ab. Bis dahin habe ich noch ein Stück Weg vor mir. 
Die ersten Schritte sind aber gemacht, bei mir heißt es BRATWURSTerlebniswelt!

Kekse mit Geschichte, oder wie es der Erfinder sagt keksemitsinn gibt es in Reichenthal im Mühlviertel.
Diese fertigt dort Bäckermeister Martin Breuer. Den kenne ich von einem meiner Seminare in der Akademie Weinheim.
Seit dem verfolge ich sein Wirken. Und jetzt habe ich es geschafft mir das live vor Ort anzusehen. Die kleine aber feine Kekswelt welche von Reichenthal Oberösterreich (und mehr) ""erobert"" hat.
Toll was sich Herr Breuer dort aufgebaut hat. Er hat seinen ganz eigenen Weg gefunden als Bäcker vor Ort zu überleben. Bei ihm die Präsenz eines einmaligen Artikels (Kekse mit eigenen Geschichten) in Supermärkten.

Und bald baut er an einer etwas größeren Kekswelt...
Wenn die eröffnet ist, komme ich wieder. Versprochen!

Heute mal wieder Onlinekunden besucht. In Deggendorf und Umgebung bei insgesamt 3 Kunden gewesen. Bei einem sogar die gestrige Bestellung direkt heute ausgeliefert.

Warum mache ich das?
So verstehe ich noch besser warum Kunden welche Artikel bei mir kaufen. Welche Probleme bzw. Wünsche es bezüglich dem Shop gibt.

Sind zwar alles keine repräsentativen Daten. Aber persönlich und echt. Nicht geschönt. Nicht zusammengefasst. Nicht neutralisiert.

Das alles gibt mir Anregungen zur Weiterentwicklung. Genauso wie Kundengespräche im Laden.

Oder um mit einem Schlagwort aus meinem Votrag: ""small talk statt BIG DATA""

Kommenden Samstag, 22. Februar schließen wir einmalig schon um 13:00 Uhr.
Auf Grund Faschingsumzug war in den letzten Jahren an diesem Samstag nachmittag so gut wie keine Kunden da.
Deshalb sperren wir früher zu!

Anschließend gibt es von Rosenmontag bis einschließlich Donnerstag 27. Februar Kurzurlaub.
Ab Freitag den 28. Februar wieder wie gewöhnlich geöffnet.

Kulinarische Österreich-Tour von Claus Böbel

Ab Mittwoch bin ich mit meiner Frau für 10 Tage in Österreich unterwegs. Hauptsächlich in der Wachau und Steiermark.
Neben Ausspannen stehen auch einige kulinarische Ziele auf dem "Programm", wie z.B. die Loisium Weinwelt in Langenlois oder Zotter Schokoladenmanufaktur in Riegersburg.
Wer hat weitere kulinarische (Geheim-)Tipps für mich?

Wenn Gäste kurz vor der Abreise so strahlend an die Gästewand schreiben, dann hat es ihnen im BRATWURSThotel gefallen.
So gut sogar, dass Sie in 3 Wochen wieder kommen. Dann inkl. WURSTerlebnis ;-)

Wenn Gäste kurz vor der Abreise so strahlend an die Gästewand schreiben, dann hat es ihnen im BRATWURSThotel gefallen.
So gut sogar, dass Sie in 3 Wochen wieder kommen. Dann inkl. WURSTerlebnis ;-)

Mein Vater hat beim Bau der Metzgerei sehr hochwertig gebaut und eingerichtet. Eines der wenigen Dinge welche damals billig gebaut wurden, musste ich jetzt austauschen.
Die Tür zum Pökelraum im Keller war vom Salz zerfressen, und das schon ein paar Tage länger.

Heute nun hat die Firma Biermann eine neue Tür eingebaut.

Die anderen, hochwertigeren Kühlraumtüren der Firma Peukert sehen noch super aus, auch nach mehr als 40 Jahren. Die haben Ihre Firma überlebt. (Peukert Warmensteinach gibt es schon lange nicht mehr)

Diese Woche habe ich viele, viele Gastgeschenke erhalten.
a) Nudeln eines Bionudelherstellers fiordilmonte aus Italien (Hotelgast anläßlich der Biofach)
b) Ansichtskarte von den Kapverdischen Inseln unserer Hotelstammgäste (natürlich mit BRATWURSTdose auf dem Bild)
c) Schweinchen für meine Sammlung von Herrn Strebl (Grillrad) als Danke für den tollen Aufenthalt bei mir
d) Original-Rezept eines Schweizer Metzgermeisters für Schweizer Kalbsbratwürste so wie er sie früher in seinem Betrieb gemacht hat. Metzgerei gibt es nicht mehr, aber das Rezept. Dazu Bilder von früher.

Danke an alle. Ihr seid tolle Gäste

Kaputt waren die alten Schneidbretter nicht, aber unansehnlich.
Klar sind die neuen im Böbel-Style, sprich in grüner Farbe. So sieht es bei uns in der Produktion gleich wieder etwas freundlicher, moderner aus.

Immer wieder mal habe ich davon gehört.
Heute habe ich es endlich mal geschafft mich persönlich zu überzugen:
Vom berühmten Fidelisbeck-Leberkäse in Wangen (Allgäu).

Toll was dort so rund um die Leberkäse für eine Gastronomie geboten wird. Da habe ich mich zum Frühstück sauwohl gefühlt.

Heute war ich endlich wieder mal auf dem Dangelhof.
Dangelhof ist unser Geflügellieferant, und das schon seit rund 20 Jahren.

Schon allein das zeugt von Zufriedenheit.
Er hat echt super Geflügelfleisch, und noch dazu das komplette Sortimen (Gänse, Enten, Puten, Hähnchen) als ganze Tiere und Teile.
Dank ihn sind wir auch im Geflügelbereich Fachgeschäft (Vollsortimenter) und nicht nur "Rosinenpicker" welcher nur die Topseller wir Putenschnitzel oder Hähnchenschlegel im Sortiment hat.

Heute einen Trip nach Kreuzlingen gemacht um dort ein altes Karussellschwein zu holen.
Das hat meine Frau online gefunden.
Sieht saustarkt aus und "musste" her.
Wird zukünftig im BRATWURSThotel wohnen und dort ein weiteres kleines, passendes Detail sein.

Am heutigen Freitag abend die allerletze Arbeit für mich:
Die Salami zum Reifen in den Autoklaven geben. Darin schaffen wir übers Wochenende optimale Bedingungen für die Reifebakterien:
Hohe Luftfeuchte durch einen Wasserspiegel am Boden des Geräts und mollig warme 20-22°C.
In diesem Klima fühlen sich die Reifebakterien wohl und verrichten "Ganze Arbeit".

Am Wochenanfang räuchern wie die Salami kurz und dann geht es für rund 6 Wochen ab in den Reiferaum.
Dort herrschen dann nur noch 16°C und die Luftfeuchtigkeit sinkt langsam. Dadurch verliert die Salami Wasser und wird fester.

Ganz schön viel Arbeit also. Die lange Zeit, und der relativ große Gewichtsverlust sorgt aber auch für intensives Aroma. Einfach mal probieren ;-)

Vor rund einem Jahr war ich bei Ihm in Hamburg bei "Kaum zu glauben" in der Show.
Heute hat Kai Pflaume die Ankündigung "er kommt mal im Hotel vorbei" wahr gemacht und uns besucht.
Kurz nach mittag stand er einfach so im Laden.

Echt nett, ihm mal so (außerhalb einer Show) kennen zu lernen. 
Klar hat er sich auch im Hotel verewigt.
In einem Schweinchen im Zimmer 4 steht: "Nur die Bratwurst zählt"
Auf der Gästewand hat er ne Pflaume gemalt und "Das ist ja kaum zu glauben" geschrieben 

Seit gestern haben wir einen 6 jährigen Jungen mit seinem Vater im BRATWURSThotel zu Gast. Sein größer Wunsch zum Abendessen: Gulasch, Würstchengulasch mit Nudeln.

Nichts leichter als das.
Kurzerhand gab es gestern, gibt es heute und wird es morgen geben: BRATWURSTgulasch, auch wenn es nicht auf der offiziellen Karte steht.

Extra für Kilian aus Potsdam ;-)
Villeicht demnächst auch auf der offiziellen Speisekarte im WURSTAURANT

Heute Besuch aus der Schweiz. Herr Strebel hat uns mit seinem Grillrad besucht und es vorgeführt.

Grillrad ist ein von ihm selbst entwickelter Grill, auf dem die Würste wie auf ein "Riesenrad gespickt" werden. Das Rad dreht sich dann und "fährt" die Würste an der Hitzequelle vorbei.
Das Ergebniss kann sich sehen lassen. Die Würste waren gut gebräunt, saftig und heiß. 
Nach 10 min Übung war das Bestücken und "Entladen" auch sehr einfach.

Fazit: Gelungenes Gerät.

Jetzt stellt sich aber für uns die Frage: Passt das zur BRATWURSTerlebniswelt Rittersbach? Und wenn ja wie?

Catering/Festbewirtung machen wir ja nicht.
Wenn dann evtl. in einem zukünftigen BRATWURSTgarten für Hotelgäste. Als Hingucker und besondere Attrattion. Sozusagen ein BRATWURSTriesenrad ;-)

Jetzt lassen wir die Eindrücke mal wirken und entscheiden wenn es passt...

Eine nette Geste hat heute in zufriedener Gast im BRATWURSThotel hinterlassen.
Trinkgeld fürs Personal gibt es ja immer wieder mal.
Aber dazu dann noch eine leckere Kleinigkeit zum Anbeißen seltenst.
Danke Familie Neffgen aus Köln.

Dazu noch eine 5-Sterne Rezenssion auf Google

Alles Bestens. Danke für Euren Besuch.

Es geht wieder los. 
Nach dem Sieg vor 2 Jahren und dem 2. Platz im Vorjahr sind wir mal gespannt was in 2020 "rausschaut".
Der fast schon legendäre Presssackwettbewerb geht in die nächste (sechzehnte) Runde.

Und Sie können sich als Bürgerjury beim Landkreis Roth bewerben (sofern dort wohnhaft).
Oder sie probieren einfach unseren Presssack, den wir sowieso für den Besten halten ;-) ;-) ;-)

 

Mein gestriger Tag führte mich von der Fleischerschule in Augsburg zur Bäckerschule in Weinheim.
In der Fleischerschule war ich mit Julia Böbel zum Training für die Metzger-WM im Herbst. Die angehenden Sommeliers dort bekam ich nur am Rande mit.
An der Bäckerakademie bin ich an den angehenden Brotsommeliers ganz nah dran.
Ihnen habe ich heute Fleisch und Wurst (welcher Belag zu welchem Brot) näher gebracht. Dazu gab es eine Blindverkostung verschiedener Würste und eine anschließende Diskussion was passt am Besten wozu.

Verkostet wurden je eine
Brühwurst (Lyoner oder Fleischkäse gebacken)
Rohwurst (Haussalami)
Kochwurst (Presssack oder Leberwurst)
gekochte Fleischwaren (Kochschinken)
rohe Fleischwaren (Roher Schinken geräuchert und Luftgetrocknet)

"Sie sind ganz schön gemein" schreibt ein Online-Kunde.
Da habe ich kurz gezuckt, und dann geschmunzelt.

Hier der ganze Text:
"Hallo,
die Lieferung ist heute eingetroffen. Sie sind ganz schön gemein, Ihren Katalog beizulegen, als "ausgewandertem" Franken läuft mir das Wasser im Mund zusammen.
Entweder ich arbeite mich da durch oder, wenn ich mal wieder in Franggn bin, mache ich mir den Spaß, übernachte im Bratwursthotel und kaufe vor Ort ein.
Obber edz gibdds erschd amol Ihr Schdaddworschd, midd Musigg.

Viele Grüße aus Dresden
Werner S."

Ab sofort sind im Shop 25 verschiedene BRATWURSTvarianten bestellbar. Seit gerade eben auch neu
Lebkuchen-Sauerkraut-Whiskey-Zwetschge-Rosinen-Spätzle.

Das ist aber noch lange nicht das Ende. Weitere Versionen sind in "Vorbereitung".

Heute gab/gibt es BRATWURST in der ganzen Bandbreite.
Früh produzieren wir mehr als 1000 BRATWÜRSTE für den Brauchtumsumzug in Hilpoltstein. Und am Abend produzieren WURSTerlebnis-Teilnehmer individuelle Einzelstücke im Rahmen ihres Seminars

Meine BRATWURSTdose ist auf Hong Kong gereist. Dank Mauricio Lopez Langenbach hat Sie dort den PeakTower bestiegen und auf die Metropole geblickt.

Dieses Bild hängt jetzt im Zimmer 7 des BRATWURSThotels.
Und wo nehmen Sie unsere Dose mit hin?

Heute endlich habe ich es geschfafft, was ich schon lange wollte: Zum Weißwurstseminar nach Bodenmais.
Dort habe ich den Worten des Weißwurstbotschafters Albert Fritz gelauscht und hervorragende Weißwürste der Metzgerei Einsle gegessen.
War interessant zu sehen wie dort ein Seminar durchgeführt wird.

Beachtlich wie viele Urlaubsgäste und Einheimische sich dort schon über Weißwurst und das Metzgerhandwerk informiert haben.

Heute endlich wurde der Stumrschaden vom Sommer repariert. Das Dach der Scheune war oben am Fürst abgedeckt. Durch die große Höhe und die engen Zufahrten (beiderseits) war es schwierig das ohne Gerüst zu bewerkstelligen.
Der erste Versuch des Dachdeckers ging schief ;-(

Doch dank Bayernlift gab es dieses Mal eine Lösung.

Seit Anfang Januar haben wir Schweinefleisch von Jens Braun/Schweinepatenschaft aus Dechendorf.

Jens hab mal bei uns gearbeitet und ist mittlerweile Landwirt. Er erzeugt in 91189 Rohr-Dechendorf ca. 20 km von uns entfernt Schweine. Für das Gasthaus seiner Schwester (Landgasthof Krug) und für uns.
Er hat eine Stall mit weniger als 100 Schweinen.

Das heißt, sein Fleisch reicht nicht für alles was wir benötigen. Rund 75% unseres verkauften Schweinefleisches ist jedoch jetzt aus dem Landkreis aus kleinbäuerlicher Erzeugung. Alles ist nicht machbar, da 
a) Jens nicht so viele Schweine hat und
b) Unsere Kunden von einigen Teilstücken mehr wollen als die Schweine hergeben (Schäuferle, Rippchen, Innereien,...)

Ziel ist es diesen Weg weiter zu gehen. 
Ich zahle Jens Braun für seine Schweine rund 30% (rund 70 Cent/kg) mehr als bei meinen "normalen" Lieferanten. Diesen Preisaufschlag braucht er um als kleiner Landwirt wirtschaftlich zu sein!
Dieser Aufpreis schlägt sich natürlich auch auf unsere Verkaufspreise nieder...
Ich hoffe (bin aber auch zuversichtlich), dass meine Kunden diesen Weg mitgehen.

Heute waren wir mit der kompletten Belegschaft zur Feier im Kaffeehaus Xavers (Bäckerei Distler) in Schwabach. 
Dort bekamen wir ein Suppe und Brot - Menü. Neben dem Essen hat uns Brotsommelier Gerd Distler einiges zur Brot und zu seinem Betrieb erzählt.
War schmackhaft, lehrreich und unterhaltsam.

Mal was Anderes als nur Essen. Jederzeit empfehlenswert.

Heute hatte Julia Böbel eine weitere Trainingseinheit für die Metzger-Azubi-WM in Sacramento im September.
Doch was Julia dort genau präsentiert ist geheim. Das wird erst vor Ort öffentlich gemacht, dehalb nur ein buntes, verschwommenes Bild welches nicht zu viel verrät.

Neben der Produktentwicklung und der zeitlichen Optimierung von Arbeitsabläufen kümmert Sie sich momentan um die Präsentation. 
Nach den Uniprüfungen (Abschluß 1. Semester) geht es dann ans Rezepturschreiben in Deutsch und Englisch sowie langsam ans Kofferpacken, da die Materialien einige Monate vorher versendet werden...

Seit diesen Tagen ist unser WURSTTAXI in einem neuen Kleid unterwegs. Grabbert aus Büchenbach hat es angezogen.
Sieht super aus und repräsentiert unser Topprodukt BRATWURST sowie das BRATWURSThotel.

Ist also rein bildlich jetzt mehr ein BRATWURSTTAXI, da BRATWURST das ist wofür wir stehen. Trotzdem liefern wir natürlich weiterhin das volle Metzgereisortiment per WURSTTAXI in die nähere Umgebung oder per Paket weltweit.

Teller leer, und das gleich zehnmal.
Heute haben die Gewinner unserer Weihnachtsaktion ihr 10-Gang-BRATWURSTmenü bekommen.
Im Bild die Teller nach dem Hauptgang. Sauber aufgegessen.
Spricht für sich. Hat allen geschmeckt und gefallen.

Einschließlich meiner Frau, meiner Tochter und mir als Gastgeber.
FAZIT: Ende 2020 gibt es eine neue Verlosung.

Eigentlich wollte ich nur kurz einen Kaffee trinken, da ich die Inhaberfamilie von meiner Tätigkeit an der Bäckerakademie Weinheim kenne.
Doch kaum im Laden traute ich meinen Augen nicht. Echt genial was beim fritzebeck in Großeicholzheim "passiert" ist.
Sie haben kurzerhand die Wand zwischen Laden und Backstube herausgerissen. So ist jederzeit beim Einkaufen zu sehen dass hier Biobackwaren handwerklich hergestellt werden.

Hut ab für diesen Schritt! Viel Erfolg!

Heute in Heidelberg entdeckt beim Bummeln mit Katharina Böbel an derem neuen Arbeitsort:
Die SÜSSE METZGEREI in Heidelberg.

Dort wo mal Fleisch und Wurst waren ist jetzt Schokolade und mehr zu finden.

Die Einrichtung ist noch vollkommen erhalten und in einem Stil wie ich Metzgerein aus meiner Jugend in Erinnerung habe.

Statt "Nürnberger BRATWURST" gibt es dort jetzt "Nürnberger Lebkuchen" - oder so ähnlich...

Heute von einem frisch gelieferten Rinderrücken ein Stück rausgeschnitten und vakuumiert. Dieses Stück wird dann verglichen mit Steaks vom gleichen Rücken welcher trocken gereift wird (wie Standard bei uns).

Ausgewertet wird dieser "Versuch" bei der Schulung von Kochazubis. Eine solche Schulung hat deren Ausbildungsbetrieb bei mir angefragt.

Weitere Themen die ich mit den Auszubildenden behandle um Ihnen in 3 Tagen einen Einblick ins Metzgerhandwerk zu gewähren:

Schweine und Rindfleischzerlegung
Wurstherstellung
Vergleich Rind-Schwein-Pute-Lamm an Hand von Burgern
Blindverkostung Roh-Brüh-Kochwurst

Salami nach Australien versenden ist etwas schwierig, bis nahezu unmöglich.
Doch die Herstellungsweise, das Wissen zu exportieren geht problemlos.

Dazu haben wir seit gestern (für 3 Tage) einen Herren aus der Nähe von Perth bei uns zu Gast. Er informiert sich über "German Sausage" um seine Hobbywurstlerkenntnisse zu vertiefen und das ein oder andere zu optimieren.

"Wie schmeckt das Hirn" hat meine Tochter Katharina Böbel heute gefragt als ich für verschiedene Kunden Schweinehirn zum Versand herrichtete.
Hat mich gefreut, dass Sie als Köchin (zur Zeit im Europäischen Hof Heidelberg) solch eine Frage stellt. Nur so lernt man alles kennen was ein Tier hergibt.
Da ich die Frage so nicht beantworten konnte, haben wir kurzerhand Hirn auf den Speiseplan gesetzt.

Zum einen verrührt mit Ei (also Rührei mit Hirn) - so kenne ich es von meiner Großmutter.
Und zum anderen paniert als "Schnitzel":

Fazit Katharina Böbel: "Schmeckt echt gut, sofern man nicht darüber nachdenkt was man isst"

Ich nenn es einfach Gedankenaustausch mit meiner Frau.
Am langen Wochenende waren wir beide in den unterfränkischen Weinbergen unterwegs, haben viel "gequatscht" und beredet was 2020 (und darüber hinaus) im Unternehmen angepackt wird.
Themen u.a.
Kleiner "Biergarten" für BRATWURSThotelgäste
Außensitzplatz vor der Metzgerei
Mein 50. Geburtstag im August
Produktsortiment Metzgerei
Was bieten wir zukünftig NICHT mehr an


Wir einigen uns, und dann wird es gemacht! Lasst Euch überraschen was so alles kommt...

Heute haben wir die glücklichen Gewinner unserer Dankeschön-Aktion für unsere Kunden gezogen.
Es gab 8 Plätze zu einem BRATWURSTmenü zu gewinnen.
Es dürfen sich freuen:
Sophie, Sabine, Susanne, Margit und Katrin
Rudolf, Guenter und Erich aus Rittersbach, Mäbenberg, Georgensgmünd (2x), Schwabach, Weiltingen, Rosenheim und Weißenfels.

Ich hoffe Sie habe am 16. Januar alle Zeit.

Heute auf den Spuren der Sulzfelder MeterBRATWURST.
Dazu bin ich mit meiner Frau nach Sulzfeld gefahren und habe diese Spezialität mal probiert.
Infos zu dieser BRATWURST werden in den nächsten Tagen auch im Zimmer 4 "BRATWURSTvariationen" im BRATWURSThotel aufgehängt.

Ausgelassenes Schmeer ist eine wichtige "Zutat" beim Braten der fränkischen BRATWURST in der Pfanne.
Diese Schweinefett ist geschmacklicht am Besten passend zu den Würsten (und auch zu Steaks). 

Heute haben wir wieder Schmalz ausgelassen. Das Bild zeigt das gewolfte Schmeer vor dem Auslassen.

Was saust da durch die dunkle Nacht?
Ein Glücksschweinchen in voller Pracht!
Es grunzt und quiekt - na ist doch klar:
Es wünscht uns allen ein frohes Neues Jahr


In diesem Sinne wünsche ich Euch viel Schwein in 2020

Ab kommendem Jahr öffnen wir Dienstag-Freitag morgens eine Stunde später.
Am Donnerstag 2. Januar wird erstmals der Laden erst um 8:00 Uhr geöffnet.

Grund: Die Sunde von 07:00 Uhr bis 08:00 Uhr ist die mit Abstand umsatzschwächste Stunde des Tages. Es ist eben nicht mehr so wie früher, dass die Leute auf dem Weg zur Arbeit in Rittersbach beim Metzger anhalten und sich eine Brotzeit holen.
Für die Verpflegung während der Arbeit gibt es viel mehr Möglichkeiten als zu meinen Jugendzeiten. Wenn ich da zurückdenke standen die Kunden teils schon vor 7:00 Uhr vor der Tür und haben gewartet dass wir öffnen.

Seit heute gibt es in den Zimmern und im WURSTAURANT wieder etwas mehr WURSTdesign.
Wir haben Filzkissen im BRATWURSTdesign auf die Holzstühle.

Erhöht den Sitzkomfort im Winter (Stühle nicht so kalt) und ist ein weiterer Mosaikstein zu "BRATWURST noch und nöcher" ;-)

Danke an filzregen für die Umsetzung meines Wunsches

So sieht z.B. ein Dessert im WURSTAURANT aus. 
Wo hier wohl die BRATWURST "versteckt" ist?

Kleiner Tipp: Sie ist nicht verwurstelt sondern verbacken ;-)

Schade, wieder hört ein kleiner Hersteller/Lieferant auf.
Unser Kloßteigproduzent Maiers fränkischer Kloßteig aus Nürnberg stellt die Produktion zum Jahresende ein (aus Altersgründen).
Das war für uns solange ich zurückdenken kann der Kloßteig schlechthin.

Doch die Verkaufszahlen haben sich in den letzten Jahren deutlich reduziert, es war eben billiger und einfacher Kloßteig von einem der "Großen" woanders zu kaufen anstatt bei uns diesen Kloßteig.

Schade, aber so ist es eben. 
Ich werde den Kloßteig vermissen, genauso wie ich immer noch das Brot vom Bäcker Hammerl aus Rittersbach vermisse ;-(

Das Windbeutel-Cafe in Hohenstein (bei Velden) hat mich heute schwer beeindruckt. Nicht weil es so überragende Windbeutel oder so ein tolles Cafe ist. 
Zugegeben, die Windbeutel sind lecker, aber was anderes ist noch beeindruckender:
Wie rund um ein einziges Produkt so ein Betrieb so existieren kann. Windbeutel und sonst Nichts führen zu einem florierenden Betrieb.

Da kann ich mir noch eine Scheibe abschneiden!
Muss mal wieder entscheiden "Was bieten wir zukünftig NICHT mehr an?"

 

Heute Erwachsenenmemory bei Brennerei Sponsel in der fränkischen Schweiz gespielt.
5 Schnäpse und 5 Kärtchen dazu.
Dann versuchen die richtige Karte dem richtigen Glas zuordnen. War gar nicht so einfach. Zwei der fünf gingen relativ schnell: Himbeere habe ich sofort gerochen, Apfel aus dem Holzfaß gerochen und gesehen (auf Grund der Farbe). Doch bei Quitte, Schlehe und Zwetschge wurde es schon schwieriger.
Am Einfachsten davon war noch Schlehe wenn bekannt ist, dass diese in Richtung "Marzipan" riecht...

Fazit: Nur trinken ist bedeutend einfacher.

Seit dem rattert es in mir und ich stelle die Frage: "Wie kann das passend mit BRATWURST umgesetzt werden?"

Wir wünschen allen die hier mitlesen Frohe Weihnachten.

Und für 8 einzelne von Euch Mitlesern haben wir ein Geschenk. Am 16. Jan. 2020 um 18:30 Uhr gibt es ein 10Gang-BRATWURSTmenü in Rittersbach.
Sie wollen dabei sein, dann eine kurze Mail mit Ihren Daten an info@umdieWurst.de

Da wir Gästen gerne im Rahmen unserer BRATWURSTmenüs so viele Gänge wie möglich zeigen möchten, müssen die Portionen kleiner sein als üblich.
Aber wie ansprechend präsentieren?
"Not macht erfinderisch". Heute kam meiner Frau der spontane Einfall einer Minisuppe (BRATWURSTsuppe natürlich) in der Espressotasse.
 

Auch unsere BRATWURST wird heute weihnachtlich.
Neben den klassischen fränkischen gibt es dieses Wochenende Lebkuchenbratwurst mit Citronat, Orangeat und Mandelstückchen. Dazu kommt noch Lebkuchengewürz anstatt Piment.

Ansonsten alles wie gehabt: Fleisch, Salz, Pfeffer, Majoran und klitzekleine Geheimnisse ;-)

 

Heute hat ein Herr aus der nähe von Ludwigshafen ganze Gehirne abgeholt, da er dieser für ein Kunstprojekt benötigt. Genauer gesagt für Fotos zum Thema "künstliche Intelligenz". Dazu will er sich eine überdimensionierte Computerplatine "basteln" und darauf die Hirne anordnen.

Ich bin schon gespannt auf das fertige (Kunst-)Werk.

Die Motivation des jungen Fotografen stimmt schon mal, sonst hätte er sich nicht extra auf den doch nicht ganz so kurzen Weg gemacht.
(Versand vor Weihnachten war ihm zu riskant).

Heute standen vor unserem Laden eine Menge "Geschenke" die ein Weihnachtsmann in rot (DPD-Firmenfarbe) abgeholt hat.
Und morgen werden diese dann an brave artige Kunden verteilt ;-)

Brav, da sie brav rechtzeitig bestellt haben
Artig, da sie die Bestellung auch vorab bezahlt haben.

Und morgen das Ganze nochmals, und übermorgen wieder,....

Bedingt durch die vielen Weihnachtsbestellungen haben wir unsere Produktion anders organisiert. Es gibt deshalb heute KEINE Schlachtschüssel.
Wir haben Blut- und Leberwürste schon am Samstag produziert.

Deshalb schon heute geräucherte Blut- und Leberwürste.

Nächster Termin für frische Blut- und Leberwürste ist nach den Feiertagen, am Dienstag den 7. Januar.

 

Anstatt einem kleinen Geschenk für alle Kunden haben wir dieses Jahr eine andere Weihnachtsaktion.

Wir laden am 16. Januar 2020 um 18:30 acht unserer Kunden zu einem BRATWURSTmenü ins WURSTAURANT ein.
Die Plätze werden per Losentscheid vergeben. Wer teilnehmen möchte schreibt eine Mail an mich oder füllt den Teilnahmeschein im Laden aus.
Am 4. Januar werden die Gewinner benachrichtigt.

Es gibt folgendes Menü:
BRATWURSTfleisch-Carpaccio (Dry-Aged Schweinebauch hauchdünn geschnitten)
BRATWURSTspießchen
BRATWURSTkäsebrot
BRATWURSTsuppe
BRATWURSTauflauf (BRATWURSTmasse mit Kraut in der Form gebacken inkl. Käsekruste obendrauf) BRATWURSTknödel mit Soße (typischer Kartoffelkloß mit BRATWURSTkern)
Saure BRATWURST
BRATWURSTschnitzelchen mit Bratkartoffeln
BRATWURSTauswahl gebraten
BRATWURSTdessert

Heute haben meine Metzger ausnahmsweise Samstagsarbeit gemacht.
Aufschnittwurst und Presssackproduktion von Anfang nächster Woche wurde vorverlegt.
So haben wir nächste Woche Zeit alle Bestellungen herzurichten.

Und das sind eine Ganze Menge.
Und die tagesfrischen Artikel wie. z.B. BRATWURST werden natürlich auch nächste Woche produziert.
Täglich wie immer!

Man kann mit Anstand stornieren oder ohne jegliche Rücksicht nach dem Motto "Mir egal":

a) Gast welcher kurzfristig (heute morgen) tel. gebucht hat und nur rund 30 km Anreise hat, ruft an und sagt "ich komme wetterbedingt nicht". Auf Nachfrage wie er es finden würde wenn ich ihm das Zimmer nicht freigehalten hätte und wie es dann mit den Stornogebühren aussieht legt er einfach auf...

b) Gast aus dem Allgäu mit rund 250 km Anreise kann krankheitsbedingt nicht kommen, schreibt eine Mail in der u.a. steht "Rechnung für die gebuchten Zimmer und das bestellte Essen an mich senden".

Heute hat mir Herr Keferböck den neuen Foodmailer 2.0 vorgestellt.
Das ist die Weiterentwicklung des Versandkartons welchen wir für unsere Ware zum Versand verwenden.

Der Prototyp sieht vielversprechend aus.
Ich werde den sicher testen um festzustellen ob das was die Herstellerfirma mit der Uni Innsbruck getestest hat auch stimmt: Gleiche Isolationswirkung bei geringerem Materialverbrauch (= geringere Kosten)

> Öffnungszeiten > Artikelsuche > Kunden-Login > E-Mail schreiben Telefon: 09172 488