Ihr Warenkorb ist leer.

Absolut umständlich

(Kommentare: 0)

Absolut umständlich ist das Prodzedere wenn ich bei einer meiner Hausbanken Kleingeld hole.
Seit einigen Wochen kostet jede Münzrolle 30 Cent Gebühr. Aber damit habe ich grundsätzlich kein Problem. Problem habe ich mit der Abwicklung. Und das habe ich den beiden Banken aus so geschrieben. Doch genützt hatte es nichts!

"Dass Sie für Münzrollen mittlerweile Gebühren berechnen ist soweit akzeptiert. Doch wie das Ganze abläuft ist mehr als umständlich und verursacht bei mir unnötigen Aufwand.

Ich muss durch die Gebühren immer krumme Beträge dabeihaben, kann also nicht einfach 10 Rollen 2 Euro-Münzen für 500 Euro holen.
Als Rückgeld bekomme ich Münzen. Diese muss ich zählen, ins Kassenbuch eintragen usw.
Alles unnötiger Aufwand.
Wenn schon Gebühren, dann doch bitte dem Unternehmer den (Verwaltungs-)Aufwand dafür so gering wie möglich. Könnten Sie nicht einfach die fälligen Gebühren optional von dem Konto einziehen?
Karte muss ich ja eh stecken. Oder aber eine Flatrate-Gebühr für Kleingeldversorgung.
Dann hätte ich wesentlich weniger Aufwand damit:
Kein ungerollten Münzen als Rückgeld die ich prüfen muss
Keine Quittung die ich archivieren muss
Keinen Kassenbucheintrag
"

Und das Beste kommt zum Schluss:
Ich bekomme bei einer Bank gar keine Quittung für die Gebühren und bei der anderen keine rechtlich einwandfreie (kein Hinweis auf die MWST).
Wenn ich so meine Papiere aufbereiten würde, was würde dann die Bank dazu sagen?

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 7.

Weitere News

SucheSuche
> Öffnungszeiten > Artikelsuche > Kunden-Login > E-Mail schreiben Telefon: 09172 488